Satureja.de
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

 

Das Copyright liegt bei Gabriela Stark, Satureja.de

Nachdruck und kommerzielle Verwendung ist nicht gestattet! Zuwiderhandlungen werden rechtlich verfolgt.
Eine nichtkommerzielle Verwendung dieser Seite (auch auszugsweise) ist nur mit der Quellenangabe: Copyright Gabriela Stark, www.satureja.de
mit Verlinkung zur Homepage gestattet!

 

Rezension zum Buch “Mit der Wildnis verbunden - Kraft schöpfen, Heilung finden” von Susanne Fischer-Rizzi

 

Das vorliegende Buch ist mehr als nur eine detailverliebte Aneinanderreihung von Beobachtungen und wunderschönen Bildern über die Natur, die Welt der Vögel, Tiere und Pflanzen. Susanne Fischer-Rizzi versteht es spielerisch dem Leser die unglaubliche Wirkung der spirituellen Naturseite weiterzugeben.

Mit vielen Übungen und Anleitungen lassen sich dadurch die eigene Wahrnehmung und Sensitivität entwickeln und erweitern. Und genau darum geht es in diesem Buch!

Es ist nicht nur der praktische Versuch einfach in den Wald zu gehen, ein Feuer entfachen zu können, dort zu nächtigen oder Tiere und Pflanzen zu beobachten, sondern auch den Kontakt mit Tierverbündeten, Pflanzendevas, mächtigen Energiebäumen und anderen Wesenheiten aufzunehmen.

Es geht um die Vertiefung der Wahrnehmung, das genauere Hinsehen und vor allem auch den Schleier zu lüften, der meist von unseren eigenen Vorurteilen gespeist wird. Es ist die Vertiefung unserer Sensitivität mit der wir unsere Grenzen sprengen und Heilung finden können. Das alles hat man früher als die beseelte Natur betrachtet und die Schönheit dieser beseelten Natur wieder zu entdecken und zu erforschen, darum geht es in diesem wunderschön gestalteten Buch.

Es geht ebenso um die Vertiefung der Achtsamkeit, wie wir mit uns selbst und Menschen, Tieren, Orten und Situationen umgehen.

Susanne Fischer-Rizzi gibt dazu viele praktische Tipps und Übungen aus Ihrer Praxis heraus, die sich selbst im tiefsten Großstadtdschungel umsetzen lassen. Da wo die meisten Menschen glauben, es gäbe keine Natur mehr!

Aber auch hier gilt - Achtung Wild!

Zurück zur Literaturseite